Rauschen automatisch unterdrücken

4.02.2011 Gepostet in Lightroom

Hallo zusammen,

vielleicht habt ihr schon mal in einem Buch darüber gelesen oder in einem Videotutorial wurde diese Option erwähnt: Standardentwicklungseinstellungen festlegen. Mir ist dieser Begriff jedenfalls schon oft unter die Augen gekommen, allerdings nie in einer Art und Weise, dass ich sofort verstanden hätte, wie diese Einstellungen denn nun in der Praxis anzuwenden sind. Deshalb sehen wir uns das mal genauer an.

Ihr wisst sicherlich oder nützt es sogar ausgiebig, dass man beim Import von Fotos eine Entwicklungsvorgabe anwenden kann, die allen Bildern zuvor festgelegte Einstellungen zuweist. Das macht unter anderem dann Sinn, wenn man eine bestimmte Kamerakalibrierung aktivieren möchte. Ja gut, aber was ist, wenn man gerne bestimmte Rauschunterdrückungswerte abhängig vom ISO-Wert des Bildes anwenden möchte? Das geht schon ewig mit “Standardeinstellungen an ISO-Wert der Kamera ausrichten”, wie die folgende Option in den Voreinstellungen (STRG/CMD-U) zeigt (mehr zur zweiten markierten Option weiter unten):

Also mal schnell ein Häckchen gemacht und gut ist? Ja, aber nur wenn man auch den weiteren Ablauf kennt, der nun vorzunehmen ist. Damit Lightroom beim nächsten Import von neuen Fotos automatisch eure gewünschten Werte bei der Rauschunterdrückung zuweist, müssen diese vorher für jeden möglichen ISO-Wert festgelegt werden. Das ist zwar ein etwas stupider Vorgang, muss aber zum Glück nur einmal durchgeführt werden und spart im weiteren Verlauf enorm Zeit.

Eine Möglichkeit die Sache anzugehen ist, indem man einfach einen Ordner vom letzten großen Urlaub hernimmt – dort finden sich dank unterschiedlicher Begebenheiten oft fast alle ISO-Werte. Als Beispiel seht ihr im nächsten Screenshot den Bibliotheksfilter, der mir alle 1097 Fotos meines letzten Urlaubes nach ISO-Werten aufschlüsselt. So lässt sich jeweils ein beliebiges Bild herauspicken um die Einstellungen zu tätigen.

Eine verlässlichere Methode ist zweifelsfrei, einfach seine Kamera herzunehmen und anhand eines Motivs für alle ISO-Werte ein Referenzfoto zu machen.

Hat man das erledigt, importiert man die Bilder ohne Vorgabe (!), wechselt in das Entwickeln-Modul und aktiviert die 100%-Ansicht, um das Rauschen auch erkennen zu können. Nun stellt man beim ersten Bild in der Details-Palette den notwendigen Wert bei der Rauschunterdrückung ein. Danach klickt man in der Menüleiste auf “Entwickeln – Standardeinstellungen festlegen …” und anschließend auf  “Auf aktuelle Einstellungen aktualisieren”. Alternativ dazu hält man einfach die ALT/Option-Taste gedrückt und klickt in der rechten Spalte auf “Standard festlegen …”. Dies wiederholt man für jedes weitere Foto.

Von nun an braucht man sich bei künftigen Importen nicht mehr um die Rauschunterdrückung kümmern, was ich persönlich als extrem angenehm empfinde.

Abschließend noch drei weitere Hinweise:

- Die zu Beginn im Screenshot sichtbare Option “Standardeinstellungen an Seriennummer der Kamera ausrichten” ist dann wichtig, wenn ihr mit mehreren unterschiedlichen Kameras arbeitet. In meinem Fall kommen bei Urlauben auch Fotos mit einer kleinen Digitalkamera dazu, die selbstverständlich nicht dieselben Werte wie eine Spiegelreflexkamera bekommen sollen.

- Zusätzlich zu den Standardentwicklungseinstellungen kann man beim Import trotzdem eine Vorgabe anwenden. Man muss nur bei der Erstellung darauf achten, dass “Rauschreduzierung” nicht gesetzt ist – denn eine Vorgabe überschreibt immer die Standardeinstellungen.

- Möchte man weiterhin manuell das Rauschen behandeln, empfiehlt sich die Erstellung von Smart Sammlungen, um bestimmte ISO-Werte zu gruppieren. Diese Methode kann im Artikel “12 Beispiele für sinnvolle Smart Sammlungen” nachgelesen werden.

Ich hoffe dieser Artikel war hilfreich für euch und wenn ihr Fragen habt, nur her damit!

Viele Grüße
Christian

4 Kommentare zu “Rauschen automatisch unterdrücken”

  1. Sascha Basmer schreibt:

    Wow…

    ich bin jedes Mal begeistert, über die präzise Art, wie du Tutorials schreibst!

    Ich weiß selber, wie verdammt viel Arbeit das ist!
    Und dann so ausführlich, dass man echt keine Fragen mehr haben KANN!

    Wahnsinn!
    Danke für dieses tolle Tutorial!

    Beste Grüße
    Sascha


  2. Franky schreibt:

    Ou Mann!!

    Was für n toller und nützlicher Beitrag! Soeben ausprobiert und funktioniert Perfekt!!!! Das wird mir in Zukunft Stunden über Stunden sparen! Danke!!!


  3. Markus schreibt:

    Ein tolles Tutorial! Danke!
    Genau das hab ich gesucht!


  4. Stefan schreibt:

    Hi sehr nützlicher Tipp, leider wird dadurch der Arbeitsablauf bei der Entwicklung verlangsamt, da die Rauschreduzierung bei anderen Entwicklungen immer wieder neu berechnet werden muss.

    Will dein Tutorial keinesfalls schlecht machen. Hab hier jedoch eine super alternative: http://regex.info/blog/lightroom-goodies/bulk-develop

    Mit diesem Plugin kann man alle Bilder entrauschen lassen, man muss dafür nur ein Bild mit ISO 100 oder 200 und ein Bild mit hoher ISO entrauschen, die Werte nehmen und in das Plugin eintragen. Alle Zwischenwerte werden interpoliert. Es kann sogar abhängig von der eingestellten EV nochmal die Rauschreduktion erhöht werden.
    Dieses Plugin kann man dann nach dem man alle Bilder fertig “Grundentwickelt” hat, drüber laufen lassen.

    Gruß Stefan


Hinterlasse einen Kommentar